Ihr Kinderlein, kommet, o kommet doch all’!

Die Herbst-/Winterkollektion 2012/2013 unterstreicht diesen ersten Satz eines bekannten Weihnachtsliedes. Frau trägt dieses Jahr vorzugsweise “Maxi-Cosi” – in allen Farben. Denn mein Freundes- und Kollegenkreis engagiert sich vorbildlich und will dem demographischen Wandel mit dieser Trendwende ein Schnippchen schlagen. Unterstützung finden die jungen Familien nicht nur bei den Großeltern, sondern auch bei ihren Arbeitgebern. Das nordhessische Unternehmen  B. Braun Melsungen AG hat beispielsweise ein Gesamtpaket für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gepackt. “B. Braun for familiy” steht u. a. für: flexible Arbeitszeitgestaltung, frühzeitige Wiedereingliederung und umfassende Kinderbetreuung. Die in Melsungen ansässigen Kinder-Betreuungseinrichtungen (“KIM” und “KIDS-Kindergruppe) werden dabei durch B. Braun unterstützt – eben ein Familienunternehmen. Das Modell der betrieblichen Kinderbetreuung haben auch die Kasseler Unternehmen für sich entdeckt. Die Hübner GmbHIKEA Kassel und die SMA Solar Technology AG vernetzten sich gleich überbetrieblich und gründeten partnerschaftlich einen Betriebskindergarten. Ebenso der Stromversorger E.ON Mitte AG und die Kasseler Bank eG, denn Personalpolitik ist auch Familienpolitik. Den Trend zur Familienorientierung – im privaten Umfeld und bei den Unternehmen – fasst die Wintershall Holding GmbH wunderbar zusammen: “Work & Life Service”. Ganz klar: Familienorientierte Konzepte sind Wettbewerbsvorteile, sowohl für die Mitarbeiterbindung als auch für die Mitarbeitergewinnung. Sobald die “Knirpse” dann aus dem Gröbsten heraus sind, beginnt der “War of Talent” genau bei ihnen. Natürlich auf spielerischer Art und Weise. Die Unternehmen wollen mit speziellen Kinder- und Jugendwochen oder Schülerwettbewerben begeistern und die Wissenschaft greifbar machen. Also, Nachwuchsförderung auf allen Ebenen. Erst bei den Eltern und im zweiten Schritt bei den Generationen X, Y, Z, A, B, C, ….

Somit singen wir dieses Jahr unter’m Weihnachtsbaum neben “Ihr Kinderlein, kommet, o kommet doch all!” auch gleich noch “Kinder an die Macht” von Herbert Grönemeyer – und der hat das schon 1986 für sich entdeckt!

Kleine Verneigung vor der Region

Nordhessen ist für mich Zuhause. Hier fühle ich mich angekommen, obwohl ich nie wirklich weggewesen bin. Nach dem Abi fand ich das irgendwie ziemlich uncool zu sagen, dass ich bleibe und nicht wie viele meiner Freunde nach Berlin, Hamburg oder München gehe. Raus aus dem vermeintlich verstaubten Nordhessen. Rein in die Großstadt – für die meisten stand das fest. Für mich nicht. Ich lebe gerne hier. Und das Gefühl, dass das irgendwie langweilig sein könnte, habe ich längst abgelegt. Nordhessen liegt mitten in Deutschland: wenn ich Großstadtfeeling haben möchte, bin ich in kürzester Zeit woanders. Kurze Wege, lange (und manchmal auch weniger lange) Nächte. Mit einer feinen Auswahl an Clubs, Bars und Restaurants in denen ich mich wohlfühle. Und weil ich an einem Abend sowieso nicht an 50 Orten gleichzeitig sein kann, hatte ich dabei noch nie wirklich das Gefühl etwas zu verpassen. In einer Stadt, die alle fünf Jahre die weltgrößte Kunstausstellung ausrichtet und die dann für ein paar Monate internationales Flair schnuppern kann. In einer Region, die so unglaublich schöne Natur zu bieten hat, dass man der Kasseler Innenstadt so manche Bausünde verzeiht. Eine Region mit Ecken und Kanten aber mindestens genauso vielen Schokoladenseiten. Neulich habe ich eine alte Freundin getroffen. „Zu Besuch in der alten Heimat?“ „Nein, es hat mich irgendwie doch wieder hierher gezogen“. Irgendwie. Uncool? Nö, ganz im Gegenteil. Na dann: Herzlich willkommen zu Hause!

 

Auf die Plätze, fertig, los!

Darf ich vorstellen: Das hier ist MITTENDRIN! – der frisch gebackene Nordhessenblog. Warum wir den Blog MITTENDRIN! genannt haben? Weil Nordhessen mitten in Deutschland liegt. Und weil die Blogbeiträge den Lesern das Gefühl vermitteln sollen, auch mittendrin zu sein. Fernab von statischen Internetseiten und Hochglanzbroschüren möchten wir das echte Nordhessen bloggen. Wie es sich anfühlt hier zu leben, zu arbeiten, zu studieren, zu Hause zu sein. Denn Nordhessen ist viel mehr als die Kasseler Berge und der Herkules. Und das Zuhause vieler attraktiver Arbeitgeber. Vom erfolgreichen Familienbetrieb bis hin zum Weltmarktführer haben wir in Sachen Jobauswahl einiges zu bieten. Und so unterschiedlich die Arbeitgeber der Region auch sind, was sie alle verbindet ist die Region. Und für die wollen wir uns stark machen. Gemeinsam. Deswegen haben ab jetzt Mitarbeiter aus unterschiedlichen Unternehmen der Region die Möglichkeit hier zu bloggen. Über das Leben in Nordhessen, das Kultur- und Freizeitangebot und natürlich über ihren Arbeitgeber. Für mich als Employer Branding Spezialistin ein spannendes Projekt. Denn ich bin mir ganz sicher: es wird Zeit, gemeinsam etwas gegen den Fachkräftemangel zu unternehmen. Zu zeigen, dass Bewerber nicht alles auf eine Karte setzten, wenn sie sich in Nordhessen bewerben. Und zu zeigen, wie viel Lebensqualität die Region zu bieten hat.

Ein Social Media Kanal für eine ganze Region. Das nenne ich authentische und zeitgemäße Personal- und Standortkommunikation. So viel zur Theorie – was jetzt zählt ist die Praxis. Also dann: Auf die Plätze, fertig, los!