Sommer-Highlight: Wasserspiele im Bergpark

Wer hat noch nicht von ihm gehört! Die barocke Anlage mit dem gewaltigen Schloss, der Herkules-Statue und der 250 Meter langen Kaskade. Der weltbekannte Bergpark Wilhelmshöhe zählt mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten zu den größten und schönsten Anlagen seiner Art und macht ihn damit zum größten Bergpark Europas. Die zahlreiche Bepflanzung bezieht sich weniger auf Blumen. Vielmehr prägend sind die 500 unterschiedlichen Baumarten, welche aus allen Erdteilen stammen. Und was wäre der Bergpark Wilhelmshöhe ohne seine Wasserspiele, die uns immer wieder aufs Neue verzaubern?

Die schönste Zeit im Leben, sind die kleinen Momente, in denen du spürst, du bist zur richtigen Zeit, am richtigen Ort.

Bildquelle: www.kassel.de

Die Wasserspiele zählen neben dem Kasseler Wahrzeichen, dem Herkules, zu den besonderen Attraktionen. Im Laufe einer Stunde durchlaufen ca. 1200 Kubikmeter Wasser die Kaskaden, Kanäle und diverse andere prachtvolle Bauwerke. Danach gelangt es hinunter zum Schloss, wo es schließlich in einer anmutigen Fontäne sein Ziel erreicht. Der Wasserlauf ermöglicht es, bequem von einer Attraktion zur Nächsten zu laufen.

 

 

Termine

Zwischen dem 1. Mai und dem 3. Oktober finden die Wasserspiele mittwochs und sonntags, sowie an Feiertagen statt. Beginnen um 14.30 Uhr am Herkules. Beleuchtete Wasserspiele finden im Juni (22:00 Uhr), Juli (22:00 Uhr), August (21:30 Uhr) und September (21:00 Uhr), jeweils am ersten Samstag des Monats statt.

Jeder sollte sich die Zeit nehmen, sich von dieser anmutigen Schönheit und der fesselnden Natur dieses Bergparks einfangen und verzaubern zu lassen. Eines der absoluten und unverzichtbaren Highlights, der Region Nordhessen.

Ein Gedanke zu “Sommer-Highlight: Wasserspiele im Bergpark

  1. Ein Tipp: Migrationsausstellung und „Meta-Portrait“ von Prof. Thomas Henke, im Bonhage-Museum zu Korbach – „Hessen hybrid“ vom 9. Juni – 27. Oktober 2013, Di – So 11-16.30 Uhr. Hier geht es zum Einführungsfilm – https://www.youtube.com/watch?v=0MinFmcE7Mo&feature=c4-overview&list=UUAvCRBKE4pa6qcK-iwMEr9Q

    Aus Anlass der Ausstellung „Hessen hybrid“. Vom Kommen und Gehen in 5 Jahrhunderten ist in Zusammenarbeit mit dem Wolfgang-Bonhage-MUSEUM KORBACH ein Meta-Porträt des Medienkünstlers Thomas Henke zum Thema Migration entstanden. Überall in Hessen – so auch in Korbach – leben heute Menschen aus vielen Ländern der Erde. Umgekehrt zieht es Menschen aus Korbach und Hessen in andere Städte und Länder. Migration ist und war, wie die Ausstellung zeigt, immer Teil unserer Kultur und Gesellschaft. Die Beweggründe, warum Menschen ihre Heimat verlassen, sind so vielfältig und subjektiv wie die Menschen selbst. Und nicht immer geschieht dies freiwillig.

    2012 bewegte das Schicksal einer Flüchtlings-familie, die bei der Abschiebung auseinander gerissen wurde, viele Menschen in und um Korbach. Ein Unterstützerkreis setzte sich dafür ein, dass die Familie eine Aufenthaltserlaubnis erhielt und wieder zusammen kommen konnte.
    Dieses soziale Engagement löste in Leserbriefen und Internetforen eine Diskussion um das Thema Zuwanderung nach Deutschland und um den gerechten Umgang mit Flüchtlingen und Verfolgten in unserem Land aus. In einem Meta-Porträt von Thomas Henke begegnen sich ein Jahr später Rufus Boehringer (als ehemaliger Flüchtlingsberater des Diakonischen Werks) und Tanja Krienen (als Freie Journalistin und Bloggerin).

    Wolfgang-Bonhage-MUSEUM KORBACH
    9. Juni – 27. Oktober 2013 . Di – So 11 – 16. 30 Uhr

    META-PORTRÄTS
    Ein Filmprojekt von Thomas Henke
    (2010 – 2013)

    http://www.hna.de/lokales/korbach-waldeck/migration-wirkt-motor-neue-ausstellung-bonhage-museum-2942614.html

    http://www.wlz-fz.de/Lokales/Waldeck/Korbacher-Zeitung/Blick-auf-bewegte-Lebenswelten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>