Ein Festival zu Ehren der berühmtesten Brüder aus Kassel – immer wieder ein Besuch wert!

Bereits zum siebten Mal bietet vom 15.07. bis 24.08. 2014 das Brüder Grimm – Festival Kassel und der Region Nordhessen ein sehenswertes Festivalprogramm.

Im Mittelpunkt des Festivals steht wie in jedem Jahr ein Musical. Das Besondere an den Musicals bei dem Brüder Grimm Festival ist die sehr freie Interpretation der Geschichten der Brüder Grimm. Oftmals erinnern Sie nur noch entfernt an das Original. Die Musicals sind jedes Mal mit sehr viel Humor, tollen Kostümen und moderner Musik gespickt.

In diesem Jahr wird eine neue Version der Geschichte Rumpelstilzchen aufgeführt. Die Geschichte spielt im Amerika des 19. Jahrhunderts. Am Ufer des Nicefield River haben sich über viele Jahrzehnte Goldsucher und Abenteurer niedergelassen. Doch bald versiegen die Goldquellen eines Pächters und dieser kann die Pacht nicht mehr bezahlen. Doch dann… Stopp! Mehr wird an dieser Stelle nicht verraten! Lassen Sie sich überraschen!

Den passenden Rahmen bietet ab diesem Jahr der verwunschene Park Schönfeld mit einer neuen Seebühne und  neu gebauten Natursteintribüne unterhalb des Schlosses Schönfeld. Der Park Schönfeld ist oftmals eher etwas unbeachtet. Dabei hat der schöne Park mehr Aufmerksamkeit verdient finde ich. Er ist natürlich, wild, hat viele kleine Teiche und beherbergt eine Vielzahl an seltenen Vögeln. Die Besucher des Festivals dürfen sich also dieses Jahr auf eine Kulisse umgeben von märchenhaften Bäumen und Vogelgezwitscher freuen!

Die schöne Kulisse im Park Schönfeld habe ich im Vorfeld schon mal ganz exklusiv für euch fotografiert!

Doch das Programm besteht nicht nur aus dem Musical sondern auch aus vielen anderen Events für die ganze Familie wie z.B. Kindertheater. Das ganze Programm und Informationen zu den Tickets findet Ihr unter www.brueder-grimm-festival.com

Ein Klassik- Konzert vor bis zu 30.000 Menschen? In Nordhessen mittlerweile wunderschöne Tradition!

Gastbeitrag von Sebastian Tischler

Für mich ist es eine unverzichtbare Tradition geworden:  Das HNA Sommer Open Air! Das Open Air lockt jedes Jahr bis zu 30.000 Menschen in die Aue vor die Orangerie und begeistert das Publikum mit klassischer Musik des Kasseler Staatsorchesters und ist somit mittlerweile zu einem der größten Klassikkonzerte in Europa herangewachsen.

Jedes Jahr aufs Neue begeistert mich die Atmosphäre rund um das Sommer Open Air auf der Karlswiese vor der Orangerie in Kassel. Die Menschen genießen gemeinsam bei Picknick einen spannenden Mix aus Oper, Operette und Konzert. Der Höhepunkt ist jedes Mal ein spektakuläres Feuerwerk, mit der historischen Orangerie als Kulisse.

Im Übrigen: Das Kasseler Staatsorchesters gehört zu den ältesten Kulturorchestern Deutschlands und der Welt (1502 als Hofkapelle des Landgrafen Moritz gegründet). Bekannte Dirigenten in der langen Geschichte waren unter anderem Louis Spohr und Gustav Mahler.

Auch in diesem Jahr findet das Sommer Open Air statt:

Samstag, 19. Juli, ab 20 Uhr auf der Karlswiese

Also Picknickkorb und -decke einpacken und auf nach Kassel! Für einen schönen Abend bleibt dann nur noch zu hoffen, dass auch in diesem Jahr das Wetter wieder mitspielt.

Ein Hoch auf uns!

Radiohörer und WM-Verfolger kennen diese Zeile. Es handelt sich hierbei um meinen persönlichen Lieblings-WM-Song von Andreas Bourani. Geschickter und treffender hätte der Wuschelkopf aus Augsburg sein Liedchen “Auf uns!” nicht platzieren können. Textlich und emotional passend für die WM 2014 – aber nicht nur das, sondern auch gleichzeitig ein Hoch auf uns Nordhessen! Denn auch wir sind bei der WM vertreten – nein, nicht nur jubelnd sondern mit voller Manpower. Unser Bad Hersfelder Shkodran Mustafi hat sein Last-Minute-Ticket eingelöst und schwitzt neben Müller, Poldi & Co. im Regenwald. Wir fiebern mit ihm und nutzen gleichzeitig die Gelegenheit uns bei allen weiteren berühmten Nordhessen zu bedanken, die beweisen, dass wir echt was auf dem Kasten haben:

  • Philipp Heinrich Scheidemann  (Politiker aus Kassel)
  • Dorothea Viehmann (Märchenerzählerin aus Baunatal-Rengershausen)
  • Hans Eichel (Politiker aus Kassel)
  • Matthias Reim (Sänger aus Korbach)
  • Maxim Mehmet (Schauspieler aus Kassel)
  • Lena Gerke (1. Germanys Next Topmodel Gewinnerin aus Marburg)
  • Annika Mehlhorn (Schwimmerin aus Baunatal)
  • meine mum
… und viele mehr!
Und um es mit meinem Lieblingsliedchen abzurunden “Ein Hoch auf das, was uns vereint” endet dieser Blogeintrag. WM-Dekokiste muss jetzt aus dem Keller geschleppt, Vuvuzla gestimmt und Bierchen für morgen kalt gestellt werden. Mustafi wir zählen auf Dich!

2014@Nordhessen

2013 hatten wir ein wunderbares Jubiläumsjahr: Die Stadt Kassel feierte ihren 1100. Geburtstag. Und während die Aktivitäten zum Stadtjubiläum langsam ausklingen (einen tollen Rückblick gibt es übrigens hierzu unter www.kassel-1100.de) werfen wir schon mal einen kleinen Blick darauf, was uns in diesem Jahr wieder so alles in unserer Region erwartet:

In diesem Sinne:  1101 Jahre Kassel – auch das muss gefeiert werden. Also lieber Sommer, wir wären dann langsam wieder soweit!

Der perfekte Sommer in Nordhessen

Nach der Party, ist vor der Party – wir Nordhessen sagen JA zum Sommer und JA zur Non-Stop-Feierei. Und kein Ende in Sicht! Zwischen Pre-, Mega-, und Afterparty hält der Blog ein Nickerchen, aber wir nicht. Aber beginnen wir von vorne: beim Hessentag in Kassel. Bestes Wetter, geknackte Besucherrekorde, ohrenbetäubende Live-Konzerte und alle haben sich lieb. Helene Fischer trällert „Tage wie diese“, die Toten Hosen ehren mit „Arschloch“ eine „Nachwuchsband aus Berlin“ und diese wiederum grüßt Cover-Heino mit „Junge“. Aber meine persönliche Lieblingsband waren die sympathischen Jungs in blauer Uniform. Einfach die Record-Taste im Einsatzwagen drücken, über Tape „Zu spät“ von den Ärzten abspielen und sich bei den Hessentagsbesuchern für eine tolle Zeit danken. Perfekte Deeskalationstaktik, wie sie wahrscheinlich bisher noch in keinem Lehrbuch steht. Aber kommt noch!

Und dann war es soweit: nach 16 Jahren warten, Anträge schreiben und eine Bewerbungsschleife nach der nächsten drehen, hat der Kasseler-Herkules es gepackt. Wir sind Welterbe! Meine Heimbibliothek erfreut sich über den neuesten Langenscheid: Nordhessisch-Chinesisch/Chinesisch-Nordhessisch. Sobald das Blitzlichtgewitter unsere Heimat heimsucht, will ich vorbereitet sein und „stolz wie Bolle“ die Glückwünsche entgegennehmen, mich artig bedanken und dann den Weg hoch zu unserem Welterbe weisen.

Und es geht noch höher, schneller, weiter: wir genießen dieses Hochgefühl und lassen die Emotionen weiter vibrieren. Entweder auf dem Friedrichsplatz bei „Film ab!“, also Filmmusik vom Staatsorchester unter’m Sternenhimmel. Himmlisch gut! Und/oder auch bei tiptop ausgewähltem Filmmaterial im OpenAir-Dock4-Kino. Olle, neue, tolle Filme – immer ab 21 Uhr und immer gut! Mit Dach über’n Kopf gibt es was auf die Ohren im Kulturzelt. Rock, Pop, Soul, Jazz und noch mehr. Beim Eröffnungsabend vergangenen Freitag traf Oberbürgermeister Hilgen den Nagel auf den Kopf: die Kasseler sind ihrer Stadt treu und sie lieben es zu feiern! Also, wenn das mal keine Aufforderung ist, selber Kasseler zu werden und die Stadt, das Land, die Leute und die nie endende Sommerparty zu genießen.

Abkühlung für Kopf und Fuß gibt es in Nordhessen genug. Klapptisch und Hund direkt im Fluss parken und staunen, wie genial die eigene Heimat sein kann:

 

So, reicht jetzt – für mich ist wieder Blog-Sendepause und ab geht’s in die Freiheit zum nächsten nordhessischen Remmidemmi.

 

 

 

 

Sommer-Highlight: Wasserspiele im Bergpark

Wer hat noch nicht von ihm gehört! Die barocke Anlage mit dem gewaltigen Schloss, der Herkules-Statue und der 250 Meter langen Kaskade. Der weltbekannte Bergpark Wilhelmshöhe zählt mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten zu den größten und schönsten Anlagen seiner Art und macht ihn damit zum größten Bergpark Europas. Die zahlreiche Bepflanzung bezieht sich weniger auf Blumen. Vielmehr prägend sind die 500 unterschiedlichen Baumarten, welche aus allen Erdteilen stammen. Und was wäre der Bergpark Wilhelmshöhe ohne seine Wasserspiele, die uns immer wieder aufs Neue verzaubern?

Die schönste Zeit im Leben, sind die kleinen Momente, in denen du spürst, du bist zur richtigen Zeit, am richtigen Ort.

Bildquelle: www.kassel.de

Die Wasserspiele zählen neben dem Kasseler Wahrzeichen, dem Herkules, zu den besonderen Attraktionen. Im Laufe einer Stunde durchlaufen ca. 1200 Kubikmeter Wasser die Kaskaden, Kanäle und diverse andere prachtvolle Bauwerke. Danach gelangt es hinunter zum Schloss, wo es schließlich in einer anmutigen Fontäne sein Ziel erreicht. Der Wasserlauf ermöglicht es, bequem von einer Attraktion zur Nächsten zu laufen.

 

 

Termine

Zwischen dem 1. Mai und dem 3. Oktober finden die Wasserspiele mittwochs und sonntags, sowie an Feiertagen statt. Beginnen um 14.30 Uhr am Herkules. Beleuchtete Wasserspiele finden im Juni (22:00 Uhr), Juli (22:00 Uhr), August (21:30 Uhr) und September (21:00 Uhr), jeweils am ersten Samstag des Monats statt.

Jeder sollte sich die Zeit nehmen, sich von dieser anmutigen Schönheit und der fesselnden Natur dieses Bergparks einfangen und verzaubern zu lassen. Eines der absoluten und unverzichtbaren Highlights, der Region Nordhessen.

Die Spuren der Brüder Grimm

2013 kommt man in Nordhessen gar nicht drum herum, das Grimm-Jubiläum zu feiern. Denn wohin man auch schaut: die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm sind überall!

Als Kasselaner Studentin der Literaturwissenschaft bin ich besonders stolz, dass die Mitbegründer der Germanistik waschechte Nordhessen sind. Denn die Brüder Grimm haben über dreißig Jahre in unserer Region gelebt und Kassel zu ihrer Wahlheimat gemacht. Und genau deshalb widmet Nordhessen den weltbekannten Märchensammlern und -erzählern das facettenreiche und kulturelle Veranstaltungsprogramm „GRIMM 2013“. Der Anlass: 2013 ist das 200. Jubiläum der Erstausgabe der grimmschen Kinder- und Hausmärchen. Seit 2005 ist dieses Werk Weltdokumentenerbe der UNESCO.

Einen umfangreichen Einblick in das Leben und Wirken der Brüder Grimm gibt die hessische Landesausstellung, welche vom 27. April bis zum 8. September 2013 in der documenta-Halle in Kassel stattfindet. Aber nicht nur Kassel hat märchenhafte Schauplätze zu bieten. In ganz Nordhessen kann man auf den Spuren der Brüder Grimm wandeln. Und genau dies habe ich an einem sonnigen Wochenende im Mai gemacht! Meine Reise durch die Welt der Sagen und Märchen begann in Hessisch Lichtenau, dem „Tor zum Frau Holle Land“. Hier folgte ich dem Holle-Rundweg,  welcher mich an 12 unterschiedlichen Stationen, beispielsweise dem Holle-Museum, vorbeiführte. Danach ging es zum Hohen Meißner, um rund um den Frau-Holle-Teich zu wandern. Nach so viel Bewegung brauchte ich erst einmal eine Pause! Im atemberaubend schönen Dornröschenschloss Sababurg im Reinhardswald habe ich das sogenannte „Brüder Grimm Gedeck“ (wie passend!:-)) gegessen und zum Nachtisch den „Dornröschenbecher“ genossen.

Nach diesem anstrengenden, abwechslungsreichen und absolut interessanten Tag fuhr ich zurück nach Kassel. Für diesen Tag hatte ich vorerst genug das Wirken der nordhessischen Sprachwissenschaftler erkundet. Doch auch in Kassel gibt es noch unzählige sagenhafte Orte zu besuchen: die ehemaligen Wohnhäuser der Brüder Grimm, das Brüder Grimm Museum, verschiedene Denkmäler und Statuen,…

Alle Märchenorte und das komplette Programm von „GRIMM 2013“  ist zu finden unter www.grimm2013.nordhessen.de/.

Eine echte Chance

Gastbeitrag von Kathrin Laurier, Regionalmanagement Nordhessen GmbH

In 2009 hat es mich hier her gezogen…nach Nordhessen, in die Region, die ich vorher überhaupt nicht kannte. Was ich heute sagen kann, ich fühle mich wohl. Ich habe hier nach dem Studium eine echte Chance erhalten. Ich arbeite mit tollen Unternehmen zusammen, von A bis Z ist da eigentlich alles dabei…neben Weltmarktführern wie VW, SMA, Daimler, K+S, Wintershall, Thonet, B. Braun, Thyssen Krupp, Amazon, Continental, Bombardier und Viessmann sind es vor allem auch die unbekannten Unternehmen, die „Hidden Champions“, die die Stärken Nordhessens ausmachen. Wussten Sie schon, dass es hier die Firma Vogt Foliendruck gibt, die der universellste Anbieter im Bereich Foliendruck auf dem europäischen Markt ist? Oder das hier eine Firma zu Hause ist, die Firma Analyticon, die führender Anbieter im Bereich chemischer Analysen ist und in über hundert Länder spezialisierte Diagnostikprodukte exportiert?

Seit nun fast vier Jahren bin ich in Nordhessen unterwegs, mache Ausflüge mit meinem Hund in die herrliche Natur…in den Kaufunger Wald, in den Habichtswald, in den Kellerwald, an den Edersee oder auch mal weiter…und finde neben meiner Arbeit, Zeit zum Entspannen und Erleben…das Staatstheater und die vielfältigen Konzertangebote des Kulturzeltes kann ich nur empfehlen. Ich genieße die Vorzüge von kurzen Wegen und habe schon sehr freundliche und auch inspirierende Menschen kennengelernt.

Happy Birthday Kassel!

Kassel feiert Geburtstag. Ein ganzes Jahr lang. Wer stolze Eintausendeinhundert Jahre alt wird, der darf das auch. Das Jahr 2013 steht also ganz im Zeichen des Stadtjubiläums.  Und das wurde bestens vorbereitet: Das eigens dafür eingerichtete „Büro 1100“ organisierte schon 2010 eine große Open-Space-Konferenz zur Ideenfindung mit Bürgerinnen und Bürgern. Über 500 Projektvorschläge und Ideen wurden eingereicht, von denen 86 als offizielle Jubiläumsprojekte in diesem Jahr umgesetzt werden. So werden z.B. im Laufe des Jahres die alten Stadtgrenzen Kassels markiert und können bei einem Spaziergang nachempfunden werden. Beim Projekt „Elfhundert Briefe an meine Stadt“ wünscht sich Kassel „Liebesbriefe“ von seinen Einwohnern und präsentiert die Besten davon auf Bannern im Großformat. Unter dem Motto „Kassel1100Musiker“ verwandeln am 25. Mai Bands, Chöre und Orchester die Kasseler Innenstadt in einen riesigen Konzertsaal. Das Stadtbild verschönern soll die Aktion „Mach dein’ Deckel“: Auf 50 Kanaldeckeln können die Kassler ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Pünktlich zum Stadtjubiläum gibt es ab jetzt auch das erste Panini-Sammelalbum für die documenta-Stadt: Fußballer kleben war gestern, ab heute kleben wir Ahle Worscht-Sammelbilder in unser Panini-Album und tauschen in der Mittagspause das doppelte Herkules Bildchen gegen die Brüder Grimm. Toll. So macht Geburtstag feiern Spaß!

Ein weiterer Höhepunkt zum Jubiläumsjahr: der Hessentag. Vom 14. bis 23. Juni findet das größte Landesfest in diesem Jahr in Kassel statt. Dann träumen wir mit  Philipp Poisel vom Seerosenteich, grölen mit den Toten Hosen „An Tagen wie diesen“ und wünschen uns Unendlichkeit. Für Dich, liebes Kassel: Auf die nächsten 1100 Jahre!

Kassel: Meine kleine grüne Großstadt

Warum ich gerne in Nordhessen lebe? Weil ich es klasse finde, in der City mit viel Kultur und gleichzeitig mitten im Grünen zu wohnen. Mit knapp 200.000 Einwohnern gehört Kassel eher zu den kleineren Großstädten Deutschlands. Ihre Dichte an Parks ist aber im Vergleich dazu ungewöhnlich hoch. Neun Prozent der Fläche Kassels besteht nämlich aus Grünanlagen. Unter ihnen Bergpark, Karlsaue, Goetheanlage und viele andere. Für Bewohner der Stadt wie mich heißt das, man lebt zentral und gleichzeitig naturnah. Ich fahre zum Beispiel gern mit dem Fahrrad zur Arbeit. Und ich finde es richtig klasse, dass ich dabei – statt auf Hauptstraßen unterwegs zu sein – bequem auf Radwegen entlang der Fulda und durch die Aue fahren kann. Und nicht nur das. Mit dem Naturpark Kellerwald Edersee, dem Kaufunger Wald oder dem Habichtswald liegen Freizeitgebiete direkt vor der Haustür. Wassersport-Fans kommen auf den nahegelegenen Flüssen Diemel, Fulda und Weser oder auf dem Edersee auf ihre Kosten.

Wer sich lieber beim Kulturprogramm erholt, wird in der Heimat der Brüder Grimm ebenfalls fündig. Die nordhessische Kunststadt ist nämlich nicht nur alle fünf Jahre Gastgeber der Documenta, sondern hat die drittgrößte Museendichte in ganz Deutschland. Oder waren Sie schon mal im Tapetenmuseum, der Caricatura oder im Museum für Sepulkralkultur? Ein Besuch lohnt sich in jedem Fall und ich möchte das große Angebot nicht missen. Mindestens genauso sehenswert sind die Rokokoschlösser und Burgen im Landkreis. Oder das Staatstheater. Ich finde, in Nordhessen ist einfach für jeden Geschmack das passende dabei. Also dann: anschauen, überzeugen, bleiben :-)