Immer in Bewegung

Fußball, Golf, Marathon und Drachenboot – sportlich ist einiges los am Bombardier-Standort in Kassel

Gastbeitrag von Bombardier

Bewegung steht am Bombardier-Standort Kassel hoch im Kurs: zum einen auf der Schiene, wo unsere Lokomotiven viele und vieles bewegen, und zum anderen in der Freizeit, in der sich Kollegen treffen, um gemeinsam Sport zu treiben. Ob Paddeln im Drachenboot, Golfspielen, Fußball oder Marathonlauf – das Angebot ist vielfältig, und neue Mitstreiter sind willkommen. Ob man sich lieber zu Wasser oder auf dem Lande bewegt, bei einem sind sich alle einig: Sport schweißt zusammen und stärkt den Teamgeist – auch bei der Arbeit. In den Mannschaften lernen sich Kollegen aus den verschiedenen Arbeitsbereichen kennen, es entstehen soziale Netzwerke über die Abteilungsgrenzen hinaus.

Die jüngste Mannschaft von Bombardier Kassel sitzt im Drachenboot. Am 13. Juni 2010 starteten die Paddler zum ersten Mal bei einer Regatta. Seit 2011 haben sie ihr eigenes Boot: TRAXX – die Fuldalokomotive. Das Team ist seit dem äußerst erfolgreich. Im Jahr 2012 wurde es zum zweiten Mal Kasseler Stadtmeister. Und auch bei den Nordhessischen Meisterschaften verteidigte die Mannschaft über die Strecke von 250 Metern ihren zweiten Platz vom Vorjahr. Einmal pro Woche trainiert die Mannschaft, gestartet wird bei den Sport-Teams. „Die Fun-Teams haben keine Chance gegen uns. Das wäre ungerecht“, sagt der Kapitän der Besatzung. Vertreten ist Bombardier in Kassel bei den Fun-Teams trotzdem, denn mittlerweile gibt es eine zweite Drachenbootmannschaft, die TRAXX Fun Dragons.

 

In Aktion: Die Drachenboot-Mannschaft beim Start ins Rennen auf der Fulda in Kassel.

 

 

 

Die Drachenbootmannschaft bei der diesjährigen Stadtmeisterschaft , welche sie mit Erfolg gewonnen hat.

 

Die längste Tradition hat die Fußballmannschaft. Seit über 20 Jahren treffen sich zwischen zehn und 20 Kollegen, um gemeinsam zu kicken. Höhepunkt der Saison ist das jährlich stattfindende Fußballturnier von Bombardier Transportation, bei dem Mannschaften von Standorten aus ganz Europa aufeinandertreffen, wie z.B. aus Polen, Italien, Schweden, Spanien und Deutschland. „Da haben wir schon viele erste und zweite Plätze geschafft“, sagt der Betreuer der Kasseler Mannschaft. Die Standorte wechseln sich bei der Ausrichtung des Turnieres ab. Ab Herbst treffen sich die Fußballer wieder alle zwei Wochen nach der Arbeit, um zu trainieren.

Auch bei den Golfern des Standortes steht ein Wettbewerb von Bombardier Transportation im Mittelpunkt des gemeinsamen Sports. Einmal pro Jahr fahren sie nach Berlin, um dort am Bombardier Golfers Day teilzunehmen. Seit zwei Jahren kommt es dabei auf eine Gemeinschaftsleistung an – gespielt wird in Gruppen mit je vier Teilnehmern. Für Anfänger findet parallel zum Turnier ein Schnupperkurs statt, für den sich jeder anmelden kann. Für einen der Kollegen ist Golf der ideale Sport für Menschen, die gern an der frischen Luft sind und sich dabei entspannen möchten. „Nach zwei bis drei Bahnen ist der Kopf frei“, sagt er.

Eine echte Chance

Gastbeitrag von Kathrin Laurier, Regionalmanagement Nordhessen GmbH

In 2009 hat es mich hier her gezogen…nach Nordhessen, in die Region, die ich vorher überhaupt nicht kannte. Was ich heute sagen kann, ich fühle mich wohl. Ich habe hier nach dem Studium eine echte Chance erhalten. Ich arbeite mit tollen Unternehmen zusammen, von A bis Z ist da eigentlich alles dabei…neben Weltmarktführern wie VW, SMA, Daimler, K+S, Wintershall, Thonet, B. Braun, Thyssen Krupp, Amazon, Continental, Bombardier und Viessmann sind es vor allem auch die unbekannten Unternehmen, die „Hidden Champions“, die die Stärken Nordhessens ausmachen. Wussten Sie schon, dass es hier die Firma Vogt Foliendruck gibt, die der universellste Anbieter im Bereich Foliendruck auf dem europäischen Markt ist? Oder das hier eine Firma zu Hause ist, die Firma Analyticon, die führender Anbieter im Bereich chemischer Analysen ist und in über hundert Länder spezialisierte Diagnostikprodukte exportiert?

Seit nun fast vier Jahren bin ich in Nordhessen unterwegs, mache Ausflüge mit meinem Hund in die herrliche Natur…in den Kaufunger Wald, in den Habichtswald, in den Kellerwald, an den Edersee oder auch mal weiter…und finde neben meiner Arbeit, Zeit zum Entspannen und Erleben…das Staatstheater und die vielfältigen Konzertangebote des Kulturzeltes kann ich nur empfehlen. Ich genieße die Vorzüge von kurzen Wegen und habe schon sehr freundliche und auch inspirierende Menschen kennengelernt.

Es lebe der Sport!

Zack .. die ersten Monate vom neuen Jahr liegen hinter uns. Die neuen Vorsätze schlummern noch in der Pipeline, sind bereits umgesetzt oder schon wieder über Bord geworfen? Auch wenn das Winterwetter bisher noch nicht einmal erahnen lässt, dass Frühling und Sommer vor der Tür stehen, so muss der angefutterte Hüftspeck weg. Klappt entweder mit weniger Kalorien, hat aber langfristig den besten Effekt mit sportlicher Aktivität. Also, entweder in der Mucki-Bude um die Ecke anmelden oder ganz simple: raus aus dem Hosenanzug, rein in die Sporthose und joggen durch die nordhessische Landschaft.

Mein Ziel 2013: 10 km unter 60 Minuten und dabei lächeln. Und damit das auch alles klappt und nachher nicht gesagt werden kann: “Ich wollte ja, aber das Material hat versagt!”, vor dem ersten Run einen Stop im Laufladen in Kassel einlegen. Tip.Top.Beratung! Laufschuhtest den Bürgersteig hoch und runter und Ready-Set-Go. Das Startsignal zum Kasseler Marathon. Falls die 40 km zu hoch ambitioniert sind, dann tut es auch der Halb-Marathon, eine Staffel oder wir freuen uns einfach und bleiben Zuschauer. Auch hübsch anzusehen, ist die Kasseler Drachenboot Regatta! Dann endlich können wir im Kollektiv dem Moment beiwohnen, wenn die “SMA Hausdrachen” und die “K+S Fulle Dragons” an den “Fulle Nixen (Finanzamt)” vorbei steuern.

Nicht nur zuschauen, sondern “Dabei sein ist alles” sagen sich aber auch die nordhessischen Arbeitgeber. Dem gesteigerten Bewegungsdrang der Mitarbeiter begegnet die Wintershall Holding GmbH mit dem Sportprogramm “BeFit @ Work“, unterstützt Betriebssportgruppen und lädt zu Outdoor-Aktivitäten in den Sommermonaten ein.

Wer kein Interesse hat den eigenen Vorgesetzten im verschwitzten Muskelshirt beim Betriebssport zu begegnen, der kann an den Kletterwänden im Kletterzentrum Nordhessen seine eigene Karriereleiter beim Bergsteigen erklimmen. Reale Höhenmeter und wahre Bergluft schnuppern wir im Skigebiet Willingen. Ob Abfahrt, Langlauf, Rodeln – egal, nur die Wolle-Handschuhe nicht vergessen.

Wer es etwas ruhiger mag, der trifft sich beim Golf. Das erste Mal am Schläger? Ob Anfänger oder Tiger-Woods-Nachfolger im Golfpark Gudensberg wird für alle was geboten. Die Palette der Sportmöglichkeiten in Nordhessen reicht vom Angeln, Bogenschiessen, Cricket bis hin zum Zumba-Tanzen – (fast) alles möglich. Da die meisten von uns nur Hobby-Athleten sind, macht es dann und wann Spaß den Profis zuzuschauen. Der Lokalpatriotismus packt uns immer dann, wenn der Fußballclub “KSV Hessen Kassel” und die Handball-Bundesliga-Mannschaft “MT Melsungen” ihre Treffsicherheit beweisen.

Somit gilt (ob selber aktiv oder Fähnchenschwingend im Publikum): Gruppendynamik ist gefragt. Steigert das Wir-Gefühl und reduziert den Hüftspeck. Also, weiter strampeln und applaudieren! Schließlich steckt in uns allen ein Felix Baumgartner und nach einem anstrengenden, aber glücklichen Arbeits-, Sport-, Jubeltag wollen wir der Familie dann zurufen “I’m coming home now!”.

Newcomer@Nordhessen

Wie können wir Mitarbeiter, die für eine neue berufliche Herausforderung nach Nordhessen gezogen sind dabei unterstützen, sich in der Region zu vernetzen und neue Leute kennenzulernen? Genau darüber haben sich die Unternehmen BBraun, K+S, AKG, KMW, Wintershall und SMA gemeinsam mit dem Regionalmanagement Nordhessen Gedanken gemacht. Schließlich haben alle Unternehmen ein gemeinsames Ziel: Die neuen Kollegen sollen sich wohl fühlen. Nicht nur mit dem neuen Job und bei ihrem neuen Arbeitgeber  – auch in ihrem neuen sozialen Umfeld. Nur dann werden sie auch langfristig in der Region bleiben und Nordhessen hoffentlich bald mit gutem Gefühl ihr neues Zuhause nennen.

Am 15. November 2012 luden daher die nordhessischen Unternehmen bereits zum dritten Mal in diesem Jahr neue Mitarbeiter, die für ihren Arbeitsplatz nach Nordhessen gezogen sind, zu einem gemeinsamen Networking-Abend ein. Zahlreiche Nordhessen-Newcomer nutzten die Chance, um nach Feierabend im Casa Colombiana neue Kontakte zu knüpfen und sich auszutauschen.

Ein „Who-is-Who“-Flyer mit kurzen Informationen zu den einzelnen Teilnehmern und Namensschilder erleichterte dabei die Vernetzung. Und weil schon allein die Tatsache „Newcomer“ zu sein verbindet, dauerte es nicht lange, bis gemeinsame Gesprächsthemen gefunden und die ersten Telefonnummern ausgetauscht wurden. Um den Newcomern die Region so richtig schmackhaft zu machen gab‘s natürlich auch reichlich Infomaterialien und eine kurze Vorstellung des Nordhessenblogs.

Ob sich die Teilnehmer die Nordhessenblog-Postkarte „Freiwillig verwurzelt in Nordhessen“ allerdings bereits als Lebensmotto an den Kühlschrank gepinnt haben bleibt abzuwarten. Wir Nordhessen freuen uns jedenfalls, Euch in unserer Region begrüßen zu dürfen. Und hoffen, dass Ihr Euch rundum wohlfühlt :-) Also dann: Herzlich willkommen zu Hause!

 

 

Ihr Kinderlein, kommet, o kommet doch all’!

Die Herbst-/Winterkollektion 2012/2013 unterstreicht diesen ersten Satz eines bekannten Weihnachtsliedes. Frau trägt dieses Jahr vorzugsweise “Maxi-Cosi” – in allen Farben. Denn mein Freundes- und Kollegenkreis engagiert sich vorbildlich und will dem demographischen Wandel mit dieser Trendwende ein Schnippchen schlagen. Unterstützung finden die jungen Familien nicht nur bei den Großeltern, sondern auch bei ihren Arbeitgebern. Das nordhessische Unternehmen  B. Braun Melsungen AG hat beispielsweise ein Gesamtpaket für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gepackt. “B. Braun for familiy” steht u. a. für: flexible Arbeitszeitgestaltung, frühzeitige Wiedereingliederung und umfassende Kinderbetreuung. Die in Melsungen ansässigen Kinder-Betreuungseinrichtungen (“KIM” und “KIDS-Kindergruppe) werden dabei durch B. Braun unterstützt – eben ein Familienunternehmen. Das Modell der betrieblichen Kinderbetreuung haben auch die Kasseler Unternehmen für sich entdeckt. Die Hübner GmbHIKEA Kassel und die SMA Solar Technology AG vernetzten sich gleich überbetrieblich und gründeten partnerschaftlich einen Betriebskindergarten. Ebenso der Stromversorger E.ON Mitte AG und die Kasseler Bank eG, denn Personalpolitik ist auch Familienpolitik. Den Trend zur Familienorientierung – im privaten Umfeld und bei den Unternehmen – fasst die Wintershall Holding GmbH wunderbar zusammen: “Work & Life Service”. Ganz klar: Familienorientierte Konzepte sind Wettbewerbsvorteile, sowohl für die Mitarbeiterbindung als auch für die Mitarbeitergewinnung. Sobald die “Knirpse” dann aus dem Gröbsten heraus sind, beginnt der “War of Talent” genau bei ihnen. Natürlich auf spielerischer Art und Weise. Die Unternehmen wollen mit speziellen Kinder- und Jugendwochen oder Schülerwettbewerben begeistern und die Wissenschaft greifbar machen. Also, Nachwuchsförderung auf allen Ebenen. Erst bei den Eltern und im zweiten Schritt bei den Generationen X, Y, Z, A, B, C, ….

Somit singen wir dieses Jahr unter’m Weihnachtsbaum neben “Ihr Kinderlein, kommet, o kommet doch all!” auch gleich noch “Kinder an die Macht” von Herbert Grönemeyer – und der hat das schon 1986 für sich entdeckt!